Erneuerung Oberndorfer Straße

Im Rahmen der Städtebauförderung konnte die Oberndorfer Straße neu gestaltet werden. Die Brandruine von Familie Ekitz wurde von der Gemeinde erworben.

Somit stand der Weg offen für die Engstellenbeseitigung im südlichen Bereich der Straße. Das alles gestaltete sich relativ schwierig, da die Gebäude unterkellert waren. Die Keller wurden mit Flüssigerde und Beton verfüllt. Im Anschluss daran wurde eine neue Stützmauer zum Grundstück Grunert errichtet.

Auch die Hauseingänge zu den verschiedenen Anwesen wurden neu gestaltet. Kanäle, Wasserleitungen, Stromversorgung und Glasfaser wurden erneuert bzw. geschaffen. Im Gebäude Oberndorfer Str. 8 befindet sich der Internet-Pop für Reichenschwand. Die Bordsteine wurden abgesenkt.

Mittels verschiedener Pflasterarten, in Abwechslung mit geteerten Flächen, wurde eine ansprechende Oberflächengestaltung verwirklicht. Die Stützmauern wurden mit Sandstein verkleidet und ein Wasserlauf errichtet. Die Straßenbeleuchtung wurde auf energiesparende LED‘s umgestellt. Außerdem ist der Fußweg an den Anwesen Meyer/Maas/Kirsch gepflastert worden. Auch der Verbindungsweg zwischen Oberndorfer Straße und Falkenstraße wurde neu gemacht. (Meyershibberler) Bei der gesamten Maßnahme sind einige Parkplätze weggefallen. Diese konnten im Bereich des Bahnhofs neu geschaffen werden. Auch der Bau der 24 Parkplätze am Bahnhof wurde durch die Städtebauförderung gefördert. Hier wurden 60 Prozent der förderfähigen Kosten übernommen. Gesamtkosten der Erneuerung ca. 1,8 Millionen Euro.

Vorher / Bauphase

nachher / Endausbau